Erweiterte klinische Tätigkeit – Zertifikatsprogramm

Beschäftigte in den Gesundheitsberufen (z. B. Physio- und Ergotherapie, Pflege, Geburtshilfe) erwerben zunehmend erweiterte Kompetenzen, um den Versorgungsbedarf chronisch Erkrankter zu ermitteln und sie zu befähigen, ihr Leben adäquat zu gestalten. Diese Übernahme von Tätigkeiten, die zuvor oftmals Ärztinnen und Ärzten vorbehalten waren, ist in den Gesundheitssystemen vieler Nachbarländer schon seit längerem Realität. Jetzt findet sie auch in Deutschland statt. 

Das duale, berufsintegrierende Zertifikatsprogramm vermittelt Ihnen Kenntnisse, um evidenzbasierte Assessmentverfahren und Instrumente der klinischen und systemspezifischen Diagnostik einzusetzen. Das befähigt Sie, Gesundheitszustände und Krankheitsverläufe fachgerecht einzuschätzen, eine kontinuierlich angepasste Versorgung zu gewährleisten und chronisch Erkrankte bei ihrer veränderten Lebensführung zu unterstützen.

Inhalte des Certificate of Advanced Studies (CAS)

Die angemessene Versorgung chronisch Erkrankter bekommt eine immer größere gesellschaftliche Bedeutung. Das Modul vermittelt Ihnen detailliertes Wissen zu verbreiteten chronischen Krankheiten (vor allem im kardialen, neurologischen, pulmonalen und orthopädischen Bereich) sowie insbesondere zu den Zusammenhängen zwischen anatomischen, physiologischen, psychischen und sozialen Faktoren. Sie lernen Diagnostik- und Assessmentmethoden kennen, um mit ihrer Hilfe die Bedürfnisse und Fähigkeiten chronisch kranker Menschen situationsgerecht einzuschätzen. Zudem erwerben Sie gründliches Wissen über konkrete Unterstützungsangebote und die gesetzlichen Rahmenbedingungen medizinischer und psychosozialer Hilfe. Diese Kompetenzen befähigen Sie, den Patienten durch Beratungen und passgenaue Angebote zu helfen, die eigenen Möglichkeiten auszuschöpfen und ihre alltägliche Lebensqualität zu steigern.

Im Mittelpunkt dieses Moduls stehen psychometrische Testverfahren, Screening- und Assessmentinstrumente sowie Klassifikationssysteme (z. B. ICD-10, ICF, OPS). Das Spektrum der Einsatzfelder reicht von der Diagnose kognitiver Einschränkungen über Schmerzassessments bis zu Risikobewertungen (z. B. Fehl- und Mangelernährung, Dekubitus). Sie lernen, Tests und Assessmentverfahren zielgruppenorientiert auszuwählen, methodisch korrekt anzuwenden und die Ergebnisse fachgerecht zu bewerten. Auf dieser Grundlage können sie Versorgungsnotwendigkeiten bestimmen und Handlungsempfehlungen ableiten. Zum umfassenden Wissen über diese Instrumente gehört auch die kritische Einschätzung ihrer Möglichkeiten und Grenzen sowie die Fähigkeit, sie situationsgerecht anzupassen.

Hier lernen Sie Methoden, Kriterien und Abläufe unterschiedlicher Verfahren der klinischen und systemspezifischen Diagnostik kennen. Auf diese Weise werden Sie in die Lage versetzt, bestehende Diagnosen zu beurteilen, eigene fachlich begründete Einschätzungen des Gesundheitszustands und Versorgungsbedarfs vorzunehmen und so in Kombination mit ärztlichen Untersuchungen eine kontinuierliche und angepasste Versorgung zu gewährleisten. Zu den in diesem Modul erworbenen Kompetenzen gehört auch, im diagnostischen Prozess die Perspektiven der benachbarten Disziplinen miteinzubeziehen, unterschiedliche Einschätzungen konstruktiv zu diskutieren und so zu einem patientengerechten Ergebnis zu gelangen, das die medizinischen, psychischen und sozialen Facetten in ihrer Gesamtheit einbezieht.

Weitere Informationen

  • Die drei Module eines CAS bestehen jeweils aus 4 Präsenztagen sowie orts- und zeitunabhängig verfügbaren digitale Lernformaten, die in ihrem Umfang einem Präsenztag entsprechen (insgesamt 5 Lehrtage).
  • Die Inhalte kommen dabei aus erster Hand: von Hochschuldozent*innen und Expert*innen aus der betrieblichen Praxis.
  • Zwischen den Präsenzblöcken lernen Sie über ein Learning Management System

Dieses Zertifikatsprogramm richtet sich an (angehende) Fach- und Führungskräfte im Bereich der Angewandte Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Public Health, Interprofessioneller Gesundheitsversorgung oder verwandter wissenschaftlicher Disziplinen, die sich auf Führungs- und Leitungsaufgaben spezialisieren möchten.

  • Einschlägiger Hochschulabschluss
  • Erforderliche Berufserlaubnis in einem Gesundheitsfachberuf mit staatlicher Prüfung
  • Mindestqualifikation: Niveau 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens
  • Keine Berufserfahrung erforderlich

Nach Abschluss aller drei Module (Prüfungen) erhalten Sie ein qualifiziertes Hochschulzertifikat „Certificate of Advanced Studies“ über 15 ECTS-Punkte. Die abgeschlossenen Module (je 5 ECTS-Punkte) können Sie bei Vorliegen der hochschulrechtlichen Voraussetzungen auf den Master „Advanced Practice in Healthcare“ des DHBW CAS anrechnen lassen. Ohne Modul-Prüfungen erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Eine Terminübersicht der einzelnen Modulveranstaltungen finden Sie hier.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich über das Anmeldeformular zum Zertifikatsprogramm Erweiterte klinische Tätigkeit an.

Zum Anmeldeformular